Hund, Katze & Co.
Ihre Expertin für 4 Pfoten

Fremde Katze füttern? Lieber nicht!

Es kommt Sie jeden Tag eine fremde Katze besuchen und bettelt nach Futter? Sie ist so niedlich und schmusig und Sie wollen Ihr etwas Gutes tun, also geben Sie Ihr Leckerchen, Trocken- oder Nassfutter. Aber tun Sie ihr damit wirklich etwas Gutes?

Viele Katzen haben gesundheitliche Probleme

Taylor: Frauchen hat sich gewundert, dass er zunahm und immer seltener nach Hause kam.

Wissen Sie, ob die Katze, der sie täglich Leckerchen oder etwas zu fressen geben, gesund ist? Darf sie Trockenfutter fressen? Hat sie vielleicht eine Unverträglichkeit? Genau darüber sollten Sie sich einmal Gedanken machen. Es gibt Katzen, die sind es von zuhause aus gewohnt Nassfutter zu fressen, geben Sie dieser Katze nun Trockenfutter, kann das zu Durchfall führen. Hat die Katze auch noch eine Unverträglichkeit kann das ganz schnell in starken gesundheitlichen Problemen enden. Das gilt auch, wenn die Katze Krankheiten hat und deshalb spezielles Diätfutter bekommen muss.

Viele Katzenbesitzer fragen sich, warum ihre Katzen zunehmen

Viele vermeintliche Streunerkatzen haben Besitzer und diese fragen sich, warum ihre Katze immer dicker wird. Oft kommt das Übergewicht davon, dass die Katze sich woanders auch noch durchschnurrt. Wird eine Katze nämlich zusätzlich auch noch vom Nachbarn gefütter, kommt es sehr schnell zu Übergewicht, welches zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Viele Katzenbesitzer fragen sich, wo ihre Katze stecken

Immer wieder sieht man Suchanzeigen in den sozialen Medien. Wieder eine Katze verschwunden. So auch Taylor. Er kam immer weniger nachhause, hat zugenommen und mochte das Futter von der Besitzerin nicht mehr. Als er dann 2 Tage nicht nach Hause kam, wurde er schmerzlich vermisst und auf Facebook eine Suchanzeige geschaltet. Glücklicherweise kam er wieder nach Hause, aber er kam immer unregelmäßiger. Wie sich durch Zufall herausstellt, wurde Tayler 2 Straßen weiter von einer netten Dame gefüttert und beschmust und hat es daher nicht mehr für notwendig gehalten regelmäßig zu seiner Besitzerin zurückzukehren.

Fremde Katzen füttern - unter Umständen machen Sie sich damit strafbar

Mal abgesehen davon, dass Sie der Katze mit Futter und Leckerchen gesundheitlich schaden können, machen Sie sich eventuell auch noch strafbar damit. Denn:

Eine regelmäßige oder systematische Fütterung kann rechtliche Folgen nach sich ziehen. Der Katzenbesitzer kann ein gerichtliches Verbot der Fremdfütterung erlangen, wenn er seine Privatsphäre gestört sieht. Das ist dann gegeben, wenn die Katze derart angelockt wurde, dass sie nur noch sporadisch oder gar nicht mehr zum Eigentümer zurückkehrt. Der Katzenbesitzer hat das Recht auf Fütterung und Pflege seines Tieres und darauf seine Freizeit mit ihm zu verbringen. Sieht sich der Katzenbesitzer in seinem Recht behindert, kann er Zivilklage einreichen und die Fütterung verbieten lassen. Wird dem ursprünglichen Tierbesitzer, durch die Fremdfütterung oder der Gewährung von Unterkunft, ein erheblicher Nachteil zugefügt, kann dieser auch eine Bestrafung wegen strafrechtlich relevanter Entziehung der Katze geltend machen. 

Was Sie tun sollten

Wenn Sie Besuch von fremden Katzen bekommen, versuchen Sie die Besitzer ausfindig zu machen. Sollte die Suche erfolglos sein, gibt es die Möglichkeit überprüfen zu lassen, ob das Tier gechipt ist. Ist dies der Fall, kann so der Besitzer ggf. gefunden werden. Füttern sollten Sie wirklich nur in Abspache mit dem Besitzer.